Die Wichtigkeit von Bienen für das Ökosystem

Bereits im Kindergarten lernen wir von Blüten und Bienen. Um sich fortpflanzen zu können benötigen Blumen Bienen. Bienen wiederum benötigen Blumen um Nahrung zu sammeln. Die zentrale Bedeutung von Bienen für das ganze Ökosystem der Erde ist den meisten Leuten nicht bewusst, denn sie sind viel mehr als nur Honigproduzenten. 

Neben Blumen werden 75% der Nutzpflanzen der Landwirtschaft von Bienen bestäubt. Der Grossteil aller verfügbarer Obst- und Gemüsesorten sowie Nüsse und Öle verdanken wir der aktiven Bestäubung durch Bienen. Die gesamte Biodiversität der Pflanzen unterliegt dem zentralen Einfluss der Bienenwelt. Diverse Tiere, Insekten und andere Lebewesen die auf Pflanzen als Nahrungsquelle angewiesen sind würden unmittelbar nach einem Aussterben der Bienen verenden. Die damit einhergehenden Ernteausfällen würden auch beim Menschen zu einer massiven Unterernährung führen. Dies macht die Biene theoretisch zum wichtigsten Nutztier für den Menschen.

 

Auch wirtschaftlich gesehen besitzen Bienen einen enormen Stellenwert. So lässt sich der durch Bienen generierte Mehrertrag auf etwa 280 Milliarden Schweizer Franken bemessen. Ohne die Nutztiere würden diverse Pflanzen und Bäume wie z.B. Apfel- oder Kirschbäume nur etwa ein Viertel des "normalen" Ertrages bringen. Ob dieser Wert in Wirklichkeit nicht noch viel höher liegt ist ungewiss, da man nicht weiss in wie fern man die natürliche Bestäubung durch künstliche Bestäubungsmethoden ersetzen könnte. 

„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.“ (Zitat Albert Einstein, 1949).